TÛRANOR PlanetSolar – Die Solarkampagne 2013 hat begonnen

TÛRANOR PlanetSolar – Die Solarkampagne 2013 hat begonnen
Linea Futura

PlanetSolar erreicht New York, das zweite amerikanische Etappenziel ihrer Kampagne 2013

Die MS Tûranor PlanetSolar, das größte Solarboot der Welt, setzt ihre Amerikareise fort und traf am Montag in der Stadt New York ein. Die im Rahmen der von der Universität Genf geleiteten wissenschaftlichen Expedition „PlanetSolar DeepWater“ in eine Wissenschaftsplattform umgewandelte MS Tûranor PlanetSolar stellt ihre exklusiven Eigenschaften in den Dienst eines Forscherteams zum Zweck einer physik alischen und biologischen Messkampagne entlang des Golfstroms.

Diese erste Etappe auf See, zwischen dem US-Bundesstaat Florida und New York, stellt die Anfangsphase der Erhebung von bisher kaum erforschten Daten des Golfstroms dar, der als einer der wichtigsten Regulatoren für das europäische und nordamerikanische Klima gilt. Mit der Unterstützung des Generalkonsulats der Schweiz in New York haben das Solarboot und seine Besatzung, die sich sowohl aus Seeleuten als auch Wissenschaftlern zusammensetzt, um 12.00 Uhr (Ortszeit) in der North Cove Marina im Süden Manhattans ihren Anker geworfen.

Nachdem sich der solarbetriebene Katamaran einige Tage in Miami gedulden musste, um „Andrea“, dem ersten Tropensturm der Saison in Alantik, zu entkommen, hat er schließlich am 8. Juni die Küsten Floridas verlassen und die ersten Kilometer der wissenschaftlichen Expedition zur Studie des Golfstroms in Angriff genommen. „Wir kommen jetzt zu dem eigentlichen Kern der wissenschaftlichen Expedition und die ersten Messungen konnten bereits durchgeführt werden, denn ab dem Moment, an dem wir Miami verlassen haben, sind wir dem Golfstrom gefolgt. Ein starker und günstiger Strom, mit dem wir teilweise sogar eine Fahrtgeschwindigkeit von 8 Knoten erreichen konnten.“ erklärt Gérard d’Aboville, der Kapitän des Schiffes. Allerdings zwang eine erneute meteorologische Störung das Boot dazu, sich während des zweiten Teils der Reise vom Strom zu entfernen; „ein heftiger Tiefausläufer zog über den Nordosten der USA hinweg. Wir sahen uns deshalb gezwungen, in der Chesapeake Bay Zuflucht zu suchen, bis das Tiefdruckgebiet vorübergezogen war. Da wir keine unnötige Zeit verschwenden wollten, sind wir die Bucht heraufgefahren und haben einen Kanal genommen, um in den US-Bundesstaat Delaware zu gelangen“, erläutert der Kapitän.

Die MS Tûranor PlanetSolar ist also jetzt in die konkrete Phase ihres zweiten Lebens getreten und ihre Ankunft in der New Yorker Metropole leitet den Übergang zur ersten Stufe dieser in der Form noch nie dagewesenen Forschungskampagne ein, die einen der wichtigsten Regulatoren für das europäische und nordamerikanische Klima untersuchen soll. Bei Ankunft des Schiffes erklärte der Botschafter François Barras, Generalkonsul der Schweiz in New York, mit Enthusiasmus: „Die Schweiz ist stolz, PlanetSolar in New York begrüßen zu dürfen. Es handelt sich hier um eine wunderbare Plattform zur Förderung des Innovationsgeistes der Schweiz. Die wissenschaftliche Expedition DeepWater der Universität Genf zeigt die  herausragenden Forschungsqualitäten der Schweiz und mit dem Boot kann die breite Öffentlichkeit für die Nutzung von erneuerbaren Energieträgern sensibilisiert werden. PlanetSolar ist alles in allem ein idealer Botschafter!

Das von Professor Beniston, Klimatologe und Leiter des Instituts für Umweltwissenschaften der Universität Genf (UNIGE), geleitete Forscherteam an Bord hat dank hochmoderner Instrumente mit den Messungen beginnen können. Das Ziel der Messungen besteht in der Studie von Schlüsselparametern der Klimaregulierung, insbesondere von Aerosolen und Phytoplankton. Diese Kampagne soll den Forschern „die Fahrt entlang des Golfstroms sowie die Erhebung einer Reihe von physikalischen und biologischen Daten, sowohl im Wasser als auch in der Luft, ermöglichen, um ein verbessertes Verständnis der komplexen Wechselwirkungen zwischen Ozean und Atmosphäre sowie der Rolle, die diese Wechselwirkung im Klimawandel spielen, zu erlangen“, erläutert Professor Beniston.

Parallel hierzu hat ein Team aus Pädagogen Aktivitäten und didaktische Schulungsunterlagen entwickelt, mit denen das junge Publikum für den Klimawandel und seine Auswirkungen sensibilisiert werden soll. Das interdisziplinäre Wissenschaftlerteam der Universität Genf wird den Golfstrom herauffahren und dabei auch Zwischenstopps in Boston (Amerika), St-John’s (Kanada) und Reykjavik (Island) einlegen, um dann im August in Bergen (Norvegen) zu landen. Die Studie dieses Ozeanstroms wird das Schiff erstmalig in den nördlichsten Teil des Atlantiks führen. Die exklusiven Eigenschaften der MS Tûranor PlanetSolar stellen ein wesentliches Plus für die Forscher dar. Das Fehlen von Schadstoffemissionen wird garantieren, dass die atmosphärischen Messungen nicht durch Rückstände aus der Verbrennung des Kraftstoffes verfälscht werden können.

Damit kontinuierliche physikalische und biologische Messreihen im Wasser und der Luft durchgeführt werden können, ist das Schiff mit 6 hochmodernen Instrumenten ausgerüstet. Unter ihnen befindet sich auch die so genannte „Biobox“, ein Instrument, das speziell für diese Expedition von der Forschungsgruppe der angewandten Physik der Universität Genf entwickelt wurde. Dieses Instrument dient der Studie von Aerosolen zwischen der Atmosphäre und dem Ozean und ist bis dato das einzige Gerät, mit dem dank einer spezifischen Lasertechnologie eine umgehende Identifizierung von Aerosolen möglich ist. Es wird erstmals an Bord der MS Tûranor PlanetSolar zum Einsatz kommen.

Die MS Tûranor PlanetSolar
– ein Katamaran, der in Kiel gebaut wurde – wird ausschließlich von Sonnenenergie angetrieben. Am 4. Mai 2012, nach 584 Tagen auf See und zurückgelegten 60.000 km, beendete die PlanetSolar erfolgreich die erste Weltumrundung eines solarbetriebenen Schiffs.

Im Hinblick auf die Expeditionen 2013 wurden bei der MS Tûranor PlanetSolar wichtige Wartungsarbeiten durchgeführt. Die wichtigste Verbesserung stellte jedoch die Änderung des
Antriebssystems dar; der Oberflächenantrieb wurde durch ein System ausgetauscht, das nun vollständig unter Wasser liegt. Für die Einsätze 2013 heißt das Solarschiff eine vollkommen neue Besatzung an Bord willkommen: Gérard d’Aboville (Kapitän), Andrew Mikkelsen (erster Offizier), Antoine Simon (Elektroingenieur) und Hugo Buratti (Bootsmann und Intendant) sowie Vincent Brunet (Kombüse).

Während der Expedition „PlanetSolar DeepWater“ wird ebenfalls das wissenschaftliche Team der UNIGE zur Besatzung stoßen. Nachdem das größte Solarboot der Welt am 26. April 2013 den Hafen von Las Palmas (Spanien) verlassen hatte, erreichte es, 22 Tage später, Marigot, die Hauptstadt der Insel Saint Martin (französische Antillen). Damit gelingt der MS Tûranor PlanetSolar eine erneute Meisterleistung, da sie den Geschwindigkeitsrekord bei der Überquerung des Atlantiks allein mit Sonnenenergie, den das Schiff bei seiner Weltumrundung aufgestellt hatte und der bis dato bei 26 Tagen lag, brechen konnte.

Für die Finanzierung der Kampagne 2013 erhält PlanetSolar Unterstützung von der Universität Genf, CIEL électricité, Switcher, der Schweizerischen Vereinigung der AOC-IGP, Younicos,
Plantbacter, Actides, GoPro, Jean-René Germanier SA, BCCC Avocats, Tempur, Hempel, Présence Suisse, Energissima, UIM, YELLO und Waste Free Oceans.

www.planetsolar.org

Post to Twitter

Posted by LINEA FUTURA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

/>

*

code

Fordern Sie noch heute Ihren
Green & Art Katalog kostenfrei an:

Willkommen bei Sunseeker Germany

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.